Aktuelle Informationen zur Entwicklung COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) – 18. Juli 2021

Stand: 18.07.2021

Am 06. Juni endete der bislang längste Katastrophenfall in der bayerischen Geschichte. Ein Zusammenwirken aller beteiligten Kräfte unter Leitung der Katastrophenschutzbehörden ist, aufgrund der sich weiter entspannenden Lage vor allem in den Krankenhäusern, aktuell nicht mehr erforderlich. Wie alle Katastrophenschutzstellen im Landkreis war auch die Kreisbrandinspektion Fürstenfeldbruck während der ganzen Zeit in enger Abstimmung mit dem Landratsamt in seiner Funktion als untere Katastrophenschutzbehörde. Seit Beendigung des Katastrophfenfalls waren die Inzidenzwerte im Landkreis Fürstenfeldbruck weiter rückläufig. Seit Anfang Juli stiegen sie dann, entsprechend dem bundesdeutschen Trend, wieder an. Aktuell liegen sie bei 16,0 (Stand 16. Juli). Bei Überschreiten einer Inzidenz von 50 können aktuelle Lockerungen in einigen Teilbereichen wieder zurückgenommen werden. An folgender Grafik erkennt man die Lockerungen und Verhaltensregeln die aktuell gelten. Die aktuellen Fallzahlen im Landkreis Fürstenfeldbruck liegen bei 9.770 Fällen und 140 verstorbenen Personen. Trotz der aktuell langsameren Krankheitsentwicklung konnte aus Sicht der Impfkampagne im Landkreis weitere Fortschritte erzielt werden. In mehreren gemeinsamen Impfaktionen des Kreisfeuerwehrverbandes und dem BRK Impfzentrum des Landkreises in den Feuerwehrgerätehäusern Germering, Eichenau, Mammendorf, Fürstenfeldbruck und Esting konnten viele hundert Einsatzkräfte und Bürgerinnen und Bürger geimpft werden.

„Bei diesen kurzfristigen Aktionen konnten wir die Bündelung der Kräfte Feuerwehr und Rotes Kreuz sehr eindrucksvoll unter Beweis stellen“, so Kreisbrandrat Hubert Stefan. Rainer Bertram, Kreisgeschäftsführer des BRK: „Wir sind sehr dankbar über die enge Zusammenarbeit mit der Feuerwehr, die schnell und unkompliziert reagiert hat.“ Ehrenamtliche des BRK waren ebenfalls behilflich und haben unter anderem für das leibliche Wohl der Aktiven gesorgt.

Die Impfquote in Bayern liegt aktuell bei 54% an Erst- und knapp 44% bei den Zweitimpfungen.

Für die Feuerwehren hat sich die Situation aktuell dahingehend gelockert, dass Übungen nun unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregelungen, wieder möglich sind. Auch konnten die wichtigsten Teile der Landkreisausbildung für Truppmann und Truppführer sowie für Funkmodule und Atemschutz wieder gestartet werden. Auch wenn es noch eine Weile dauernd wird bis die Rückstände aufgeholt sind, leisten die Ausbilderteams gerade sehr viele zusätzliche Stunden um den Sommer bestmöglich zu nutzen. Wir hoffen an dieser Stelle inständig, dass wir auch nach den Sommerferien den Ausbildungsbetrieb aufrecht erhalten können um so bis Jahresende die Lehrgangsanfragen abarbeiten zu können.

Informationen zum Coronavirus

Neben den bekannten Hinweisen zur Handhygiene und den Empfehlungen des Robert Koch Institutes für nicht medizinische Einsatzkräftebitten wir ferner um Achtsamkeit hinsichtlich auftretender grippeähnlicher Symptome (Fieber, Halskratzen, Husten, Kopfschmerzen, etc.) In diesem Fall sowie bei bestätigten Fällen bei Kontaktpersonen ist eine Teilnahme am Einsatzdienst dringend zu unterlassen! Zur Sicherstellung der Einsatzfähigkeit sind Quarantänemaßnahmen bei den Feuerwehren durch umsichtiges Handeln unbedingt zu vermeiden. Sollte in der Mannschaft ein Verdachtsfall bzw. ein bestätigter Fall von COVID-19 auftreten, bitten wir weiterhin um umgehende Kontaktaufnahme, um evtl. erforderliche Maßnahmen mit der Feuerwehr und dem Gesundheitsamt absprechen zu können.

Wie sich die Situation im Landkreis Fürstenfeldbruck weiter entwickeln wird, werden die nächsten Wochen zeigen. Bei Änderungen des Sachstandes oder bei Eingang relevanter Informationen werden die Feuerwehren kurzfristig informiert, die Benachrichtigung wird per E-Mail erfolgen.

KBM R. Unteutsch

 

Weiterführende Links:

Copyrightangaben der hier verwendeten Bilder:

©Gerd Altmann über Pixabay
©PIRO4D über Pixabay

Kreisbrandinspektion Fürstenfeldbruck: Unwettereinsätze im Landkreis

Landkreis: Am Dienstagabend kam es im Landkreis Fürstenfeldbruck zu rund 80 unwetterbedingten Einsätzen für die Feuerwehren. Betroffen waren verschiedene Städte und Gemeinden, verteilt über den ganzen Landkreis. Die Unwetterfront führte zu überfluteten Straßen, umgestürzten Bäumen, Blitzeinschlägen und Kellern, die unter Wasser standen. Besonders betroffen war die S4 in Höhe von Grafrath. Durch einen Baum, der in die Oberleitung fiel, musste die Bahnstrecke gesperrt und geerdet werden. Ein Zug der S4 in Fahrtrichtung Geltendorf der damit feststeckte wurde von den Feuerwehren Grafrath und Kottgeisering geräumt. Verletzt wurde bei dem Zwischenfall niemand.

Kreisbrandinspektion Fürstenfeldbruck: Unwettereinsätze im Landkreis
Bei größeren Schadenslagen werden die Feuerwehren über die Kreiseinsatzzentrale im Feuerwehrgerätehaus Fürstenfeldbruck disponiert

Die Kreisbrandinspektion Fürstenfeldbruck nahm die Kreiseinsatzzentrale in Betrieb, um die Integrierte Leitstelle bei der Disposition der Feuerwehren zu unterstützen. Insgesamt waren 21 der insgesamt 52 Feuerwehren des Landkreises über einige Stunden im Einsatz.

UG-ÖEL besucht das MVG Betriebszentrum

München/Fürstenfeldbruck: Die Baustelle des neuen Betriebszentrums der Münchner Verkehrsbetriebe (MVG) war das Ziel einer Besichtigung der Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung (UG-ÖEL) und der Leitstellenleitung der Integrierten Leitstelle (ILS) Fürstenfeldbruck. Die MVG Leitstelle wird nach ihrer Fertigstellung im Herbst 2021 den kompletten Oberflächen- und U-Bahnverkehr der Münchner Verkehrsbetriebe und deren Kooperationspartner mit rund 1.200 Fahrzeugen organisieren. Aktuell plant die Integrierte Leitstelle Fürstenfeldbruck einen kompletten Leitstellen-Neubau im neuen Gewerbegebiet in Gernlinden.

UG-ÖEL besucht das MVG Betriebszentrum
UG-ÖEL besucht das MVG Betriebszentrum

Parallel befasst sich die Kreisbrandinspektion Fürstenfeldbruck bereits seit längerem mit dem Neubau eines Brand- und Katastrophenschutzzentrums in dem nach Möglichkeit auch die Kreiseinsatz-Zentrale der Feuerwehren untergebracht werden soll. Somit ergaben sich neben dem beindruckenden Raumgefühl des Leitraums viele interessante Impulse für die weiteren Planungen.

Impfaktion in Esting geht in die zweite Runde

Esting: Am 26. Juni wurde die gemeinsame Impfaktion des Impfzentrums Fürstenfeldbruck vom Bayerischen Roten Kreuz mit den Landkreisfeuerwehren fortgesetzt. Über 400 Bürger*innen erhielten ihre zweite Impfung. Dazu wurde das Feuerwehrhaus in Esting wieder in ein Pop-Up Impfzentrum umgewandelt. Der Kommandoraum wurde kurzerhand in ein Labor umgebaut, in dem der Impfstoff für die Injektionen vorbereitet wurde.

Impfaktion in Esting 2. Runde, Bild 1
v.l.n.r.: Geschäftsführer des BRK Fürstenfeldbruck Rainer Bertram, Kommandantin der Feuerwehr Esting Bianca Nierlein und Kreisbrandrat Hubert Stefan

Kreisbrandrat Hubert Stefan dankte ausdrücklich Bianca Nierlein, der Kommandantin der Feuerwehr Esting, für die kurzfristige Unterstützung. Rainer Bertram, Geschäftsführer des BRK Kreisverbandes Fürstenfeldbruck bedankte sich für die nun wiederholt hervorragende Unterstützung der Feuerwehren.

Impfaktion in Esting 2. Runde, Bild 2

Beide Organisation planen in Zukunft weitere Impfaktionen. Allerdings sind diese von den immer noch schleppenden Impfstofflieferungen abhängig.

Nachwuchsausbildung der Feuerwehren im Landkreis

Nachwuchsausbildung der Feuerwehren im Landkreis Fürstenfeldbruck startet wieder durch

Nachdem im Herbst und Frühjahr einige Grundlehrgänge der so genannten „Modularen Trupp Ausbildung“ (MTA) Corona bedingt ausfallen mussten sind wir froh, dass seit Mitte Juni wieder Lehrgängen an fünf Feuerwehrstandorten im Landkreis angelaufen sind. Neben Esting, Mammendorf und Eichenau starten auch in Gröbenzell und Fürstenfeldbruck kurzfristige die nächsten Kurse. Zwar müssen die Teilnehmerzahlen noch auf 14 Feuerwehranwärter pro Lehrgang reduziert sein, insgesamt wird der Kreisfeuerwehrverband aber über 70 neue Feuerwehrfrauen und -männer in den nächsten Wochen ausbilden können.

Nachwuchsausbildung Bild 01
Brandbekämpfung im Miniaturformat am „Schaumtrainer“

Alexander Lichti, Kreisbrandmeister und Lehrgangsleiter für die MTA Ausbildung, dankt besonders den zahlreichen Ausbildern, die die nächsten Wochen versuchen werden den Rückstand in der Ausbildung aufzuholen. Die frisch gelernten Einsatzkräfte können mit Abschluss des letzten Lehrgangstages eine Prüfung ablegen mit der sie dann in ihren Heimatfeuerwehren im Einsatzfall ausrücken dürfen. Am Lehrgang kann man ab dem 16. Lebensjahr teilnehmen, bis zum Alter von 18 Jahren werden die Feuerwehrleute allerdings bei Einsätzen nur außerhalb des Gefahrenbereiches eingesetzt. Die ältesten „Neu-Einsteiger“ die den Kurs absolviert haben waren übrigens über 50 Jahre alt! Aktiven Feuerwehrdienst in Bayern kann man bis zum 65. Lebensjahr leisten.

Nachwuchsausbildung Bild 02
Technische Hilfeleistung beim PKW Unfall

Wenn auch Du Interesse an einer vielseitigen Ausbildung in den Bereichen Brandbekämpfung, 1. Hilfe und Technische Hilfeleistung hast melde Dich am Besten in Deinem Heimatort bei der örtlichen Feuerwehr, hier werden immer Nachwuchshelfer gebraucht. Oder melde Dich unter facebook@kfv-ffb.de

Pop-Up Impfzentrum in Eichenau

Eichenau: Wie auch in den letzten Wochen läuft die Impfkampagne im Landkreis Fürstenfeldbruck konzentriert weiter. Durch die erneute Zusammenarbeit des Impfzentrums Fürstenfeldbruck und dem Kreisfeuerwehrverband, konnten am vergangenen Wochenende knapp 670 Bürgerinnen und Bürgern die 2. Impfung erhalten.

Pop-Up Impfzentrum in Eichenau, Bild 3

Dazu wurde dieses Mal wieder das Feuerwehrhaus in Eichenau zu einem Pop Up Impfzentrum umgebaut. Der größte Teil der geimpften Personen waren keine Einsatzkräfte, sondern Landkreisbewohner, die gemäß ihrer Priorisierung an der Reihe waren.

Pop-Up Impfzentrum in Eichenau, Bild 21

 

Kreisbrandrat Hubert Stefan konnte dieses Wochenende schon ein erstes Resümee ziehen. So konnten durch die gemeinsamen Impfaktionen die letzten Wochen 940 Einsatzkräfte der Feuerwehren sowie weitere knapp 600 Bürgerinnen und Bürger komplett geimpft werden. Die Zusammenarbeit in Sonderaktionen mit dem Bayerischen Roten Kreuz ist ein flexibles und erfolgreiches Modell.

Pop-Up Impfzentrum in Eichenau, Bild 11

Weitere Sonderaktionen werden bereits geprüft, hängen aber stark von den immer noch zu knappen Impfstofflieferungen ab. „Unser großer Dank gilt der Feuerwehr Eichenau für Ihren Einsatz am vergangenen Wochenende und dem Impf-Team des Impfzentrums Fürstenfeldbruck unter der Leitung von Rainer Bertram und Andreas Bodenstein,“ so Hubert Stefan.